Logo Leibniz Universität Hannover
Gastprofessur Gender und Diversity
Logo Leibniz Universität Hannover
Gastprofessur Gender und Diversity
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Prof. Dr. Heike Mensi-Klarbach

Kontakdaten

Prof. Dr. Heike Mensi-Klarbach
Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaften
Schloßwender Straße 7
30159 Hannover
Tel. +49 511 762 - 5970
Fax +49 511 762 – 3966
heike.mensi-klarbachwa.uni-hannover.de
www.wa.uni-hannover.de

Neue Gastprofessorin für Gender und Diversity stellte sich vor

Auf einer abendlichen Vortragsveranstaltung wurde am 3. Dezember Frau Prof. Dr. Heike Mensi-Klarbach als neue Gastprofessorin für Gender und Diversity an der Leibniz Universität Hannover feierlich begrüßt.
 
Vor der Kulisse der Hannoveraner Rush Hour bot sich den über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmerin im Foyer der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät ein inhaltlich anspruchsvolles Programm. Nach einer Begrüßungsrede des Dekans der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Axel Haunschild, erläuterte die neue Gastprofessorin Heike Mensi-Klarbach in ihrem Antrittsvortrag ihre eigene Sicht auf Diversity im betriebswirtschaftlichen Kontext und stellte die Frage, ob es sich bei Diversity Management um eine eher moralische Verantwortung oder gar um ökonomische Notwendigkeit handle. Besonders erwähnenswert sei hierbei, dass Prof. Mensi-Klarbach vor ihrer aus Wien und Dortmund angereisten Familie sprechen konnte.
 
Im Anschluss an diese einführenden Gedanken übergab die amtierende Gastprofessorin Andrea Wolffram in einem symbolischen Akt die Staffel an Heike Mensi-Klarbach.
 
Schließlich nahmen beide Gastprofessorinnen zusammen mit Dr. Isabel Sievers, Leiterin des Arbeitskreises diversitAS, auf dem Podium Platz, um gemeinsam die Frage zu diskutieren, inwiefern Gender- und Diversityforschung Einfluss auf eine vielfältige Universitätskultur nehmen können. Moderiert wurde das Podiumsgespräch von Prof. Dr. Tanja Mölders, die Inhaberin einer Maria-Goeppert-Mayer-Professur an der Fakultät für Architektur und Landschaft mit dem Schwerpunkt raumbezogene Geschlechterforschung ist.
 
Trotz zunehmender Kälte ließen es sich die Anwesenden nicht nehmen, bei einem kleinen Imbiss ins vertiefende Gespräch zu kommen und so die Veranstaltung ausklingen zu lassen.